Glasenberg lässt Köpfe rollen

Nach der Fusion von Glencore und Xstrata will Konzernchef Yvan Glasenberg viele Manager der mittleren Führungsetage entlassen. An der neuen Spitze dominiert die Glencore-Riege.

Er plant die Mega-Fusion: Konzernchef Yvan Glasenberg.

Er plant die Mega-Fusion: Konzernchef Yvan Glasenberg. Bild: Bloomberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Fusion der beiden Rohstoffkonzerne Glencore und Xstrata rollen Köpfe. Konzernchef Ivan Glasenberg will eine grosse Zahl von Managern in der mittleren Führungsebene entlassen, wie er in einem Interview mit der Zeitung «Wall Street Journal» sagte.

Eine Zahl nannte Glasenberg nicht. Details zum Personalabbau würden bei Vorlage der Halbjahreszahlen bekannt gegeben, sagte der südafrikanisch-schweizerische Doppelbürger am Freitag in einer Telefonkonferenz.

Vieles an Doppelspurigkeiten und Bürokratie werde eliminiert. So würden die Hauptsitze von Xstrata in Zug und London geschlossen. Es werde nur einen Hauptsitz des fusionierten Rohstoff- und Bergbaukonzerns im Zuger Nachbarort Baar geben, wo heute Glencore seine Firmenzentrale hat.

Regionale Zentren würden in Sydney, Johannesburg, Toronto, Stamford und Singapur stehen, sagte Glasenberg. Auch in den operativen Geschäftseinheiten setzt der Glencore-Chef das Messer an: Dort würden Führungsebenen gestrichen und eine grosse Zahl an Stellen abgebaut.

«Wir kennen die Leute, die wir behalten», sagte Glasenberg. Viele kämen von Glencore, wo sie sich schon seit Jahren bewährt hätten. Das wird auch an den Verantwortlichen der operativen Geschäftseinheiten sichtbar. Von den 14 Spitzenjobs sind nur 2 von Xstrata-Leuten besetzt.

Glencore verspricht sich durch den Zusammenschluss Einsparungen von rund 500 Millionen Dollar alleine in den Handelsaktivitäten. Was die Streichungen in den Konzernfunktionen an Synergien brächten, wollte Glasenberg noch nicht beziffern.

Rohstoffgigant geschmiedet

Am Vortag hatte Glencore bekannt gegeben, die die 30 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Konkurrenten Xstrata abgeschlossen zu haben. Damit ist ein Rohstoffriese mit 100 Bergwerken rund um den Globus, etwa 130'000 Mitarbeitern und einer Ölsparte mit mehr Schiffen als die britische Marine entstanden. Das fusionierte Unternehmen ist der weltweit grösste Exporteur von Kraftwerkskohle und der drittgrösste von Kupfer.

Im vergangenen Jahr erzielten Glencore und Xstrata zusammen einen Umsatz von 236,5 Milliarden Dollar und einen angepassten Betriebsgewinn (Ebit) von 8,1 Milliarden Dollar. Unter dem Strich verblieb den Aktionären ein Reingewinn von 5,5 Milliarden Dollar. (kle/sda)

Erstellt: 03.05.2013, 18:15 Uhr

Artikel zum Thema

Mega-Fusion von Glencore und Xstrata nimmt letzte Hürde

Das chinesische Handelsministerium genehmigt die Fusion von Xstrata und Glencore unter bestimmten Auflagen. Der neue Konzern muss sich etwa von einer Kupfermine in Peru trennen. Mehr...

«Man scheint nicht wissen zu wollen, mit wem man es zu tun hat»

Bundesrat Johann Schneider-Ammann ruft die Rohstofffirmen zu mehr Transparenz auf. Oliver Classen von der Erklärung von Bern übt Kritik und fordert genaue Steuerzahlen von Glencore und Konsorten. Mehr...

Glencore zahlt in der Schweiz seit dem Börsengang «null» Steuern

Dank Reorganisationen und Abschreibern fiel seit 2011 keine Einkommenssteuer mehr an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...