Schuldenkrise

Griechenland rechnet mit zweiter Tranche der IWF/EU-Hilfen

Athen Griechenland rechnet mit der Freigabe der zweiten Tranche von Hilfen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der EU.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die entsprechenden Auflagen sind laut Finanzministerium wie gefordert bis zum 30. Juni erfüllt worden.

Zudem sei die Rentenreform auf den Weg gebracht, sagte Finanzminister Giorgos Papakonstantinou in einem am Samstag veröffentlichten Interview der Wochenzeitung «Kosmos tou Ependyti».

Eine Delegation des IWF, der EU und der Europäischen Zentralbank (EZB) will am Montag die Reformfortschritte des Mittelmeerlandes überprüfen, um die zweite Tranche der zugesagten Finanzhilfen von neun Milliarden Euro freizugeben.

Ingesamt haben die Institutionen Griechenland ein 110 Milliarden Euro schweres Rettungspaket gewährt. 20 Milliarden Euro davon hat das Land bereits im Mai erhalten. Vergangene Woche bescheinigte der IWF Griechenland, dass es bei seiner Haushaltssanierung gut vorankomme. Allerdings gebe es noch einige Schwachstellen wie den Gesundheitsbereich.

Erstellt: 30.07.2010, 11:55 Uhr

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Mamablog «Papa, darf ich etwas Süsses?»

Geldblog Wertschriften brauchen Sitzfleisch

Die Welt in Bildern

Keine ruhige Fahrt: Möwen fliegen über einen Mann, der am frühen Morgen in Neu Dehli mit seinem Boot über den Fluss gleitet. (21. November 2018)
(Bild: Anushree Fadnavis) Mehr...