Krankenkassen

Helsana fusioniert Grundversicherungstöchter Progrès und Aerosana

Der Krankenversicherer Helsana fusioniert im Zuge seiner Restrukturierung die beiden Grundversicherungstöchter Progrès und Aerosana.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem Zusammenschluss soll der unternehmerische Handlungsspielraum der beiden Kassen erhöht werden, hiess es am Dienstag in einem Communiqué.

Die rund 70'000 Aerosana-Versicherten würden ab nächstem Jahr durch Progrès betreut. Abgesehen davon ändere sich für die rund 250'000 Versicherten der beiden Kassen nichts, teilte Helsana mit.

Der Zusammenschluss der beiden Krankenkassen, die heute beide unabhängig am Markt auftreten, ist Teil einer bereits im Frühjahr kommunizierten Neuausrichtung der Helsana-Gruppe. Der zweitgrösste Krankenkassenkonzern der Schweiz hatte letztes Jahr einen Verlust von 58 Mio. Fr. verzeichnet, 2008 sogar einen solchen von 215 Mio. Franken.

Mit einer Reorganisation sollen die Betriebskosten im Unternehmen bis 2012 um 80 Mio. Fr. gesenkt werden. Teil der Reorganisation ist unter anderem der Abbau von 500 der ursprünglich rund 3200 Stellen sowie die Schliessung der Kundendienstzentren in Luzern und Olten.

Darüberhinaus passt Helsana auch die Strategie ihrer jüngsten Tochtergesellschaft Maxi.ch an, die dank einer Einschränkung der Wahlfreiheit und schlankeren Prozessen mit tieferen Prämien auskommen soll. Die neue Strategie der Helsana-Gruppe sieht zudem vor, alternative Versicherungsmodelle zur Eindämmung der Gesundheitskosten weiterzuentwickeln und zu fördern.

Erstellt: 17.08.2010, 15:04 Uhr

Blogs

Geldblog Bucher überzeugt mit seinen Marktpositionen

History Reloaded Zeit ist Macht

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...