Mehr als doppelt so viele Geräte verkauft

Die Temperaturen steigen, und damit nimmt auch die Nachfrage nach Kühlgeräten zu – vor allem kleinere Klimaanlagen liegen im Trend.

Was hilft wirklich gegen Hitze? Viele angebliche Tipps gegen Hitze sind Mythen. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Aussichten sind blendend. In den nächsten Tagen bleibe es sonnig, meldet der Wetterbericht von Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Die Tiefstwerte am frühen Morgen betragen derzeit 18 Grad. Am Nachmittag gar um die 30 Grad. Nur ein leichter Wind aus Nordost sorgt für etwas frische Luft.

So schön das Wetter ist, in vielen Wohnungen und Büros wird es immer heisser. So heiss, dass sich viele dringend eine Abkühlung wünschen und schnell noch eine Klimaanlage oder einen Ventilator beschaffen.

Das sorgt bei den hiesigen Detailhändlern für ein gutes Geschäft. «Stand gestern haben wir diesen Monat bereits über 30 Prozent mehr Umsatz mit Klimaanlagen und Ventilatoren gemacht als im gesamten Juli 2017», so ein Sprecher von Digitec Galaxus.

Vor allem bei den Klimaanlagen sei das Wachstum der Verkäufe stark. Der zur Migros-Gruppe gehörende Onlinehändler habe mehr als doppelt so viele Geräte verkauft wie im Juli 2017. Bei den Ventilatoren betrage der Zuwachs immerhin 20 Prozent.

Mobile Geräte gefragt

Bei der Konkurrenz tönt es ähnlich. «Die Hitzewelle kurbelt den Verkauf von Klimageräten stark an, was wir durch einen stärkeren Anstieg beim Abverkauf dieser Gerätegruppe gespürt haben», so eine Sprecherin der Coop-Tochter Microspot.

Bei Interdiscount, auch ein Händler der Coop-Gruppe, heisst es, dass der Verkauf von Kühlgeräten steige, wenn sich hitzige Tage aneinanderhäufen und es wenig Abkühlung zwischendurch oder auch nachts gibt.

Das sei in den letzten zwei Wochen der Fall gewesen. «Die Verkaufsmenge hat sich in dieser Periode verdoppelt im Vergleich zum Vorjahr», so eine Sprecherin. Davor war aber der diesjährige Sommer eher kühler und der Bedarf an Ventilatoren und Kühlgeräten bei den Kunden sei daher tiefer gewesen.

Alle befragten Händler gehen davon aus, dass die bevorstehenden heissen Tage die Nachfrage weiter verstärken werden. Sie haben bereits vorgesorgt. «Die Verfügbarkeit der Klimageräte ist gut und wir haben genügend Geräte in den Filialen», so die Interdiscount-Sprecherin.

Zu den Top-Sellern gehören eher kleine Geräte. Bei Digitec Galaxus geht die Entwicklung in die gleiche Richtung. «Wir sehen also einen Trend hin zu kompakten und mobilen Geräten, die sich auch fürs Büro eignen», so ein Sprecher.


Video: Tierische Abkühlung

Wie sich Tiere im Zoo abkühlen. (Video: Tamedia)

Erstellt: 25.07.2018, 15:50 Uhr

Artikel zum Thema

«Die wärmste April–Juli-Periode seit Messbeginn 1864»

Die Hitze schlägt bislang alle Rekorde. Auch die Trockenheit macht zu schaffen – in mehreren Kantonen herrscht Feuerverbot. Mehr...

Vier Kantone erlassen Feuerverbote in Waldnähe

Folgen der anhaltenden Hitze: Chur verzichtet auf Feuerwerk am 1. August und in Basel warnen die Behörden wegen absterbender Bäume. Mehr...

So bleiben Sie immer schön cool

Während die einen das Dauerhoch geniessen, stöhnen die anderen wegen der Hitze. Mit ein paar einfachen Tricks kommen Sie durch die heisse Jahreszeit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...