«Jetzt beginnt die Ära der Whistleblower»

Rudolf Elmer, Schweizer Whistleblower der ersten Stunde, fühlt mit dem Informanten in der Hildebrand-Affäre. Er selbst litt auch unter einer posttraumatischen Belastung.

«Eine massive Belastung für den Informanten»: Interview mit Rudolf Elmer, Schweizer Whistleblower der ersten Stunde.
Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Das ist eine massive Belastung für ihn. Wenn er die Folgen hätte abschätzen können, hätte er sich die ganze Sache wohl zweimal überlegt.» Trotzdem hält es Elmer für wichtig, zu seiner Meinung zu stehen und Zivilcourage zu zeigen: «Leider ist dies etwas, das in der heutigen Zeit verloren gegangen ist.»

Für die Schweizer Banken sieht Elmer zudem ein steigendes Risiko: «Unter Berücksichtigung der Wirtschaftslage ist es gut vorstellbar, dass es weitere Fälle von Whistleblowern geben wird.» Diese könnten laut Elmer auch aus Wut oder Rache handeln und die Informationen anonym weitergeben.

Nachdem er selbst als Datendieb angeprangert wurde, durchlebte Rudolf Elmer eine posttraumatische Belastung. Der Ex-Banker geriet 2005 als Whistleblower in die Schlagzeilen. Zudem überreichte er Julian Assange, dem Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, medienwirksam zwei CDs, auf denen Angaben von mutmasslichen Steuersündern gespeichert sein sollen. Er wurde der Verletzung des Bankgeheimnisses angeklagt. Sein Fall wird momentan von der Zürcher Staatsanwaltschaft bearbeitet.

Erstellt: 09.01.2012, 21:36 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Whistleblower erfolgreich sind

Wie soll man vorgehen, wenn man auf Missstände am Arbeitsplatz stösst? Sicher ist: keinesfalls so wie der IT-Mitarbeiter der Bank Sarasin. Ein paar Tipps. Mehr...

Was Hildebrand in der Anhörung erwartet

Um 16 Uhr ist es so weit: Der SNB-Präsident tritt vor die zuständige Kommission des Nationalrats. Mehr...

Bank Julius Bär muss Kundendaten offenlegen

Überraschung im Whistleblower-Prozess gegen den früheren Bankmanager Rudolf Elmer: Das Zürcher Obergericht hat die Anklage zurückgewiesen. Damit gerät die Bank Julius Bär in eine Zwickmühle. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...