«Pictet informierte vorab die US-Behörden»

Die Genfer Privatbanken Pictet und Lombard Odier ändern ihre Rechtsstruktur. Nach eigenem Bekunden wollen sie damit die Gründung neuer Niederlassungen im Ausland vereinfachen.

Pictet-Teilhaber Jacques de Saussure begründet die Umwandlung zur Aktiengesellschaft mit dem «immer komplexeren internationalen Kontext». De Saussure am 25. September 2012.

Pictet-Teilhaber Jacques de Saussure begründet die Umwandlung zur Aktiengesellschaft mit dem «immer komplexeren internationalen Kontext». De Saussure am 25. September 2012. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Genfer Privatbanken Pictet und Lombard Odier ändern ihre Rechtsform und werden in Aktiengesellschaften überführt. Das kündigten Pictet und Lombard Odier auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Genf an. Als Grund nannte Pictet-Teilhaber Jacques de Saussure «den immer komplexeren internationalen Kontext».

Zu diesem Kontext gehören auch die anhaltenden Auseinandersetzungen mit europäischen Staaten und den USA über in der Schweiz versteckte Vermögen und das Bankgeheimnis. Sollten die US-Justizbehörden Pictet stärker unter Druck setzen oder den Banquiers gar eine Strafe aufbrummen, hätte die AG den Vorteil, dass das private Vermögen der Teilhaber nicht mehr herangezogen werden kann.

DoJ vorab informiert

Nach Auskunft von Pictet-Sprecher Simon Roth hat die Bank das US-Justizdepartement DoJ jedoch vorab über den jetzigen Schritt informiert, um genau diesen Verdacht auszuräumen. Die US-Justiz wirft Pictet und mindestens 12 weiteren Schweizer Banken vor, US-Kunden beim Verstecken undeklarierter Vermögen geholfen zu haben. Käme es tatsächlich zu einer Anklage gegen die Bank oder zu einem Vergleich, droht dem Institut eine saftige Strafe. Die aktuelle Entscheidung habe auf das laufende Verfahren mit den US-Justizbehörden jedoch keinen Einfluss, versicherte Roth gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet.

Im November war bekannt geworden, dass die US-Justizbehörden die US-Aktivitäten des Private Banking von Pictet untersuchen. Lombard Odier hat nach eigenem Bekunden das Geschäft mit Kunden aus den USA nie gezielt gesucht und dort keine Probleme.

Gemäss Pictet-Sprecher Roth müssen die Teilhaber der Bank auch nach der Umwandlung in eine AG noch weitere drei Jahre mit ihrem Privatvermögen geradestehen, falls es zum Beispiel zu Strafzahlungen in den USA käme. Die verlängerte Haftbarkeit beruht jedoch nicht auf einem freiwilligen Zugeständnis der Banquiers, sondern auf den gesetzlichen Bestimmungen zu Zusammenschlüssen oder Änderungen der Rechtsform.

Neue Niederlassungen in Asien

Nach offiziellem Bekunden der Bank, dient die neue Rechtsform jedoch vor allem der internationalen Expansion. Wie Pictet-Teilhaber Jacques de Saussure gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet erklärte, sei es in der bisherigen Rechtsform schwierig, neue Niederlassungen zu eröffnen. Wachstum erwarte man jedoch hauptsächlich in den Ländern Asiens und Südamerikas. Auch der stattliche Vermögenszuwachs von 15 Prozent, den Lombard Odier 2012 verzeichnete, stammte vor allem aus diesen Regionen. Wo genau sie die Eröffnung neuer Standorte planen, wollten die Banken nicht verraten.

Der Fall Wegelin

Die Gefahren, die Schweizer Banken drohen, die mit der US-Justiz aneinandergeraten, hat der Fall der ehemaligen Privatbank Wegelin deutlich gezeigt. Anfang Januar musste Wegelin im Rahmen eines Vergleichs 74 Millionen Dollar Strafe an die US-Justiz bezahlen und ein vollumfängliches Schuldgeständnis ablegen. Angesichts der drohenden Klage hatte Wegelin zuvor das gesamte Bankgeschäft an Raiffeisen verkauft und befindet sich zurzeit in Auflösung.

Pictet gehört nach Information von Insidern zu den Banken, die für die Betreuung ihrer US-Kunden das gleiche Korrespondenzkonto der UBS benutzten wie die Bank Wegelin. Vor wenigen Tagen wurde die UBS verpflichtet, sämtliche Kontodaten offenzulegen. Dadurch könnte sich auch die Schlinge um den Hals der Pictet-Teilhaber enger zusammenziehen.

Mit voraussichtlicher Wirkung zum 1. Januar 2014 ändert Pictet nicht nur die Rechtsform der Privatbank, sondern der gesamten Pictet-Gruppe, die in eine Kommanditaktiengesellschaft umgewandelt werden soll.

Erstellt: 05.02.2013, 12:25 Uhr

Artikel zum Thema

Pictet bestätigt Untersuchungen der US-Behörden in der Bank

Banken Die Genfer Privatbank Pictet hat bestätigt, dass das Justizdepartement in Washington ihr Geschäft untersuche. Mehr...

Wegen Wegelin: UBS muss den USA Daten liefern

Die Bank Wegelin tätigte ihre Geschäfte in den USA über ein Korrespondenzkonto der UBS. Die US-Steuerbehörden vermuten nun, dass über dieses Konto amerikanische Gelder gewaschen wurden. Mehr...

Genfer Privatbank Pictet im Visier der USA

Neue Entwicklung im US-Steuerstreit: Laut einem Bericht hat die Genfer Privatbank Pictet & Cie mitten in der UBS-Krise 2008 zwei Millionen Dollar von US-Bürgern auf undeklarierten Konten entgegengenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...