Schöner Geld waschen

Cyberkriminelle haben eine besonders raffinierte neue Betrügerei ausgeheckt: Sie fälschen Websites seriöser Immobilienfirmen, um mit dem Internetauftritt Geld zu waschen. Die Behörden sind offenbar machtlos.

Seriöser Internetauftritt für kriminelle Machenschaften: Immoswiss-inter.com.

Seriöser Internetauftritt für kriminelle Machenschaften: Immoswiss-inter.com.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Bild zeigt eine Veranda mit Seesicht, «für Romantikliebhaber das perfekte Refugium», verspricht der Text, ein offiziell aussehendes Dokument des Eidgenössischen Finanzdepartements ziert die Seite und suggeriert Seriosität. An der Immobilien-Website Immoswiss-inter.com ist nichts verdächtig. Die zugehörige Firma mit Sitz in Baar ist regulär im Handelsregister eingetragen. Aber sie hat keinen eigenen Auftritt im Internet. Dieser ist eine Fälschung besonders raffinierter Cyberkrimineller, wie die NZZ in ihrer heutigen Ausgabe berichtet.

Mehr als zehn ähnliche Fälle

Dabei handelt es sich um eine neue und besonders raffinierte Masche von Cyberkriminellen. Sie suchen real existierende Immobilienfirmen und gestalten professionell daherkommende Websites dazu, um dort ihre zweifelhaften Angebote an ahnungslose Interessenten zu verkaufen. Im Fall Immoswiss dienen diese Angebote den Betrügern dazu, Geld zu waschen. Unter dem Punkt «Stellenangebote» wird nach «Regionalvertretern» gesucht, die für 1400 Euro monatliches Gehalt eine «offizielle Beschäftigung in einer respektablen Gesellschaft» übernehmen wollen, wie es in der Anzeige heisst. Dabei winkt ihnen ein Betrag von 1400 Euro monatlich. Meldet sich ein Interessent bei der Firma, bekommt er einen Vertrag mit den konkreten Aufgaben zugeschickt. Die Angeworbenen bekommen Geldbeiträge auf ein persönliches Konto überwiesen und sollen dieses Geld auf andere Konten transferieren. Der ahnungslose Kunde wäscht laut der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) mit diesen Transaktionen Geld aus E-Banking-Betrügereien.

Die Firma Immoswiss weiss über das Angebot Bescheid. Auf das illegale Treiben sei man laut NZZ aufmerksam geworden, weil mehrere Betroffene den Arbeitsvertrag an den Sitz der echten Firma in Baar geschickt hätten. Diese meldete das Treiben daraufhin der Meldestelle Melani. Laut dem Bundesamt für Polizei wurden in den vergangenen Wochen mehr als zehn ähnliche Fälle bei der Stelle gemeldet. Die Behörden sind somit alarmiert, aber die Strafverfolgung gestaltet sich schwierig. Die betreffenden Sites lassen sich zwar beim Provider sperren, doch die Kriminellen weichen umgehend auf andere Domains aus, wo sie das identische Portal sofort wieder aufschalten.

Geringe Erfolgsaussichten

Den Behörden fehlen die juristische Handhabe und die nötigen Mittel, um effektiv gegen solche Machenschaften vorzugehen. Kommt dazu, dass die Kriminellen weltweit koordiniert vorgehen, die Strafverfolgungsbehörden aber meistens nur national oder regional agieren können. So auch im Fall Immoswiss. Zuständig für die Verfolgung ist der Kanton, doch die Erfolgsaussichten sind gering. Die Zuger Staatsanwaltschaft musste ein ähnliches Verfahren wegen einer anderen gefälschten Website mangels Ermittlungsansätzen bereits wieder einstellen. Die Firma Immoswiss zögert deshalb auch, den Rechtsweg überhaupt zu beschreiten. Das weitere Vorgehen werde noch geprüft, so sagte Immoswiss gegenüber der NZZ.

Cyberkriminalität verursacht weltweit grosse Schäden. Laut einem Bericht von Interpol vom Mai 2012 belaufen diese sich in Europa auf 750 Milliarden Euro. In der Schweiz gibt es zwar mit der Meldestelle Melani und der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Kobik) Anlaufstellen für Betroffene. Doch mehr als Austausch und Koordination können sie nicht anbieten, die strafrechtliche Verfolgung obliegt den kantonalen Behörden, denen meistens die Mittel zur Bekämpfung fehlen. Im Kanton Zürich ist ein Zentrum für die Bekämpfung von Cyberkriminalität immer noch im Aufbau begriffen. (mcb)

Erstellt: 18.03.2013, 11:36 Uhr

Artikel zum Thema

Bericht: China steckt hinter Cyberattacken gegen die USA

Die Cyber-Attacken auf die USA sorgen für Wirbel: Behörden vermuten Chinas Armee hinter den Angriffen. Dabei sollen Daten von 141 Firmen abgesaugt worden sein. Peking weist die Vorwürfe entschieden zurück. Mehr...

USA verfünffachen angeblich Cyber-Streitmacht

Die USA verstärken die Anstrengungen für die digitale Sicherheit. Laut einem Medienbericht will das Pentagon die Zahl der Experten für Cyber-Kriegsführung von 900 auf 4900 erhöhen. Mehr...

Ein «Informationskrieg gegen die Schweiz»?

Ehemaliger Geheimdienstchef vermutet den libyschen Geheimdienst hinter dem Cyber-Angriff auf das EDA – noch ist unklar, ob die Trojaner-Attacke überhaupt Erfolg gehabt hat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...