Sechs Fakten zur Erb-Pleite

Das Imperium, das Verfahren, die Geschädigten: Der Fall Erb im Überblick.

Am Ende beschäftigte sich die Justiz im Fall Erb noch mit zwei Fragen: Wann Rolf Erb und seine Familie aus dem Schloss Eugensberg in der Thurgauer Gemeinde Salenstein ausziehen müssen. Und ob Erb seine siebenjährige Gefängnisstrafe, zu der er 2015 in höchster Instanz verurteilt worden war, antreten muss. Mit beiden Fragen gelangte der einstige Chef der Winterthurer Erb-Gruppe bis vor Bundesgericht. Dieses entschied im Februar, dass Erb mit seiner Lebenspartnerin und seinen Kindern am 1. Mai dieses Jahres aus dem Schloss ausziehen müsse. Und Ende März lehnte es einen Antrag für einen Strafaufschub ab. Damit endeten die jahrelangen Verfahren, mit denen der Fall Erb aufgearbeitet wurde.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 10.04.2017, 14:13 Uhr

Artikel zum Thema

Rolf Erb ist tot

Video Er musste sein Schloss verlassen und sollte ins Gefängnis. Er sei «selbstmordgefährdet», wehrte er sich vor dem Richter. Nun verstarb der letzte Konzernchef der Winterthurer Erb-Gruppe. Mehr...

Trotz Suizidgefahr muss Erb ins Gefängnis

Rolf Erb muss seine Freiheitsstrafe von sieben Jahren antreten. Das Bundesgericht lehnt es ab, die Haft des ehemaligen Unternehmers aufzuschieben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Die Mittsommer-Party kann steigen

Mamablog Mutterschaft als Spiel

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...