Handel

Umsatz des Rohstoffhändlers Vitol steigt um gegen 50 Prozent

Der Rohstoffhändler Vitol mit Sitz in Genf hat 2011 291 Milliarden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dollar umgesetzt. Im Jahr davor belief sich der Umsatz auf 195 Milliarden Dollar. Profitiert hat das Unternehmen von den Erdölpreisen, die pro Fass (Barrel) im Vergleich zu 2010 um durchschnittlich 32 Dollar anstieg.

Aber auch das Handelsvolumen fiel wesentlich höher aus als 2010: Es stieg von 399 Millionen auf 457 Millionen Tonnen, wie Vitol am Dienstag mitteilte. Das wichtigste Geschäft für den Konzern war weiterhin der Rohölhandel mit 135 Millionen Tonnen. Hinzu kamen gemäss Communiqué grosse Volumina von anderen Erdölprodukten. Vitol handelt aber auch mit Erdgas, Chemikalien und CO2-Emissionszertifikaten.

Gewinnzahlen gibt Vitol keine bekannt. Für 2012 rechnet der Erdölhändler damit, dass der Rohölpreis auf dem derzeitigen Niveau bleibt, sofern die weltweite Ölnachfrage aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung in Asien und Südamerika weiter anziehe und die Ölförderstaaten diesen mit höheren Fördermengen begegneten.

Aufgrund der Spannungen im Nahen Osten ortet Vitol aber auch ein erhebliches Risiko für einen Anstieg des Ölpreises.

Erstellt: 21.02.2012, 12:44 Uhr

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Blogs

Geldblog Eine Million Cash abheben? Geht nicht!

Mamablog Wutanfälle sind so ... gesund

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...