Was Google mit den Riesen-Drohnen plant

50 Meter Flügelspannweite und fünf Jahre am Himmel: Die Drohnen von Titan Aerospace gehören nun Google – der Konzern hat hochfliegende Pläne damit.

Die Drohnen sollen mit Sonnenenergie betrieben werden: Ein undatiertes Bild des unbemannten Flugzeugs des Typs Solara 50 von Titan Aerospace.

Die Drohnen sollen mit Sonnenenergie betrieben werden: Ein undatiertes Bild des unbemannten Flugzeugs des Typs Solara 50 von Titan Aerospace. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Google hat den Drohnen-Hersteller Titan Aerospace gekauft, an dem zuvor auch Facebook interessiert gewesen sein soll. Ein Preis wurde am Montag nicht genannt. Titan solle am Projekt Loon mitarbeiten, das mit Antennen auf riesigen Ballons Internet-Anschlüsse in entlegene Regionen bringen solle, erklärte Google dem «Wall Street Journal».

Die Drohnen von Titan, die noch in der Entwicklung sind, sollen mit Hilfe von Sonnenenergie angetrieben werden. Damit könnten sie fünf Jahre in einer Höhe von etwa 19 Kilometern fliegen. Die Flügel-Spannweite liegt mit knapp 50 Metern in der Dimension einer Boeing 767. Die Technik soll nach bisherigen Angaben 2015 reif für den Einsatz sein.

Auch Facebook kaufte einen Drohnen-Entwickler

Anfang März hatte es Medienberichte gegeben, wonach Facebook über einen Kauf von Titan verhandelt. Dem US-Sender CNBC zufolge ging es um etwa 60 Millionen Dollar.

Stattdessen übernahm das Online-Netzwerk aber den britischen Drohnen-Entwickler Ascenta, der ebenfalls an solarbetriebenen Drohnen arbeitet. Der Preis lag laut «Wall Street Journal» bei 20 Millionen Dollar. Facebook will mit der Technik ebenfalls günstige Internet-Zugänge in entfernte Regionen in der Dritten Welt bringen. (ldc/sda)

Erstellt: 14.04.2014, 22:05 Uhr

Bildstrecke

Googles fliegende Router

Googles fliegende Router Der US-Internetkonzern Google will mittels Ballonen das Internet in entlegene Gegenden bringen.

Artikel zum Thema

Google will entlegene Gebiete per Ballon mit dem Internet verbinden

Im abgelegenen Tal rasch die E-Mails abrufen: In Neuseeland hat Google 50 Testkunden von Ballonen aus mit dem Internet verbunden. Die Verbindung soll einst gleich schnell wie 3G sein. Mehr...

Facebook plant Internet für alle – mit Drohnen und Lasern

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will auch die entlegenen Regionen dieser Erde mit dem World Wide Web verbinden. Unbemannte Flugzeuge sollen dabei die Daten von den Satelliten zum Boden weiterleiten. Mehr...

Facebook darf Whatsapp kaufen

Die US-Regulierungsbehörde gibt Facebook grünes Licht, den Kurznachrichtendienst Whatsapp für 19 Milliarden Dollar zu übernehmen. Der Datenschutz dürfe aber nicht aufgeweicht werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...