Telekom

Wasserwerke Zug AG (WWZ) tritt dem Kabelnetzverbund Quickline bei Nummer zwei im Schweizer Kabelnetzmarkt baut Position aus

Die Wasserwerke Zug AG (WWZ) treten im vierten Quartal dem Kabelnetzverbund Quickline bei.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Damit wird die Nummer zwei im Schweizer Kabelnetzmarkt hinter UPC Cablecom noch grösser. Zudem beteiligen sich die WWZ am Kabelnetzdienstleister Besonet/Finecom, der für die Quickline-Mitglieder TV-, Telefonie- und Internet- Dienste anbietet.

Über den Kaufpreis und die Modalität der Beteiligung hätten die beiden Unternehmen Stillschweigen vereinbart, teilten die WWZ und Finecom am Mittwoch in einem Communiqué mit. Mit der Aufnahme der WWZ beliefere Quickline über 270'000 Haushalte mit TV- und Telekomangeboten. Die neu 15 Kabelnetzunternehmen sind in den Kantonen Bern, Solothurn, Aargau, Baselland, Luzern, Zug, Schwyz, Zürich und Wallis tätig.

Bis 2016 wolle der Verbund Quickline die Zahl der Kunden auf eine halbe Million beinahe verdoppeln. Man wolle sowohl aus eigener Kraft neue Kunden gewinnen, als auch weitere Kabelnetzbetreiber aufnehmen, hiess es. Mit ihrem gemeinsamen Vorgehen wollen die Kabelnetzanbieter der Swisscom die Stirne bieten, die erst kürzlich die Grenze von einer halben Million TV-Kunden überschritten hat.

Als Vorteil gegenüber dem Swisscom-TV bieten sie beispielsweise die so genannte Funktion Verte an. Damit kann ein Zuschauer TV- Sendungen bis zu 24 Stunden nach der Ausstrahlung ansehen, ohne diese aufgenommen zu haben. Dabei kann der Zuschauer uninteressante Passagen überspulen oder spannende Szenen noch einmal ansehen.

Erstellt: 29.06.2011, 09:44 Uhr

Blogs

Mamablog Best of: Ist gegenderte Erziehung extrem?

Sweet Home «Sweet Home»: Best of: Grosser Auftritt für kleine Dinge

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...