Kosmetika

Weleda-Konzernchef geht vorzeitig in Pension

Die auf Naturkosmetik und anthroposophische Heilmittel spezialisierte Weleda-Gruppe mit Sitz in Basel muss einen neuen Konzernchef suchen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der bisherige CEO Patrick Sirdey tritt in den vorzeitigen Ruhestand.

Der 63-jährige Franzose sei am Freitag auf eigenen Wunsch als Konzernchef zurückgetreten, bleibe aber bis Ende Mai in der Geschäftsleitung, teilte das Unternehmen mit. Bis zur definitiven Nachfolgeregelung voraussichtlich im Mai übernimmt Peter Braun interimistisch die Geschäftsleitung. Braun ist Leiter des Geschäftsbereichs Arzneimittel.

Patrick Sirdey, der seit über 30 Jahren bei Weleda tätig ist, hatte die Konzernleitung 2008 übernommen. 2010 musste die Gruppe bei einem Umsatz von 385,3 Millionen Fr. einen Verlust von 4,7 Millionen Fr. verbuchen. Das Betriebsergebnis stieg jedoch um 10 Prozent auf 11,4 Millionen Franken. Weleda beschäftigt rund 2000 Mitarbeitende.

Erstellt: 13.01.2012, 12:54 Uhr

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Never Mind the Markets Sollen Zentralbanken Klimapolitik betreiben?

Von Kopf bis Fuss Schon wieder eine Blasenentzündung?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...