Wo der Schweizer Tourismus versagt

In einem zweijährlichen Ranking zur Wettbewerbsfähigkeit im Tourismus stürzt die Schweiz um vier Plätze ab. Die Gründe.

Asiatische Touristen auf dem Jungfraujoch: Die Schweiz ist weniger attraktiv für Touristen geworden.

Asiatische Touristen auf dem Jungfraujoch: Die Schweiz ist weniger attraktiv für Touristen geworden. Bild: Peter Klaunzer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Platz 10 von 136 ist eigentlich ein respektables Ergebnis. Auf diesem Rang landet die Schweiz im heute erschienenen Ranking zur Wettbewerbsfähigkeit in Sachen Tourismus, das das World Economic Forum (WEF) alle zwei Jahre erstellt. Die Verfasser des Index attestieren der Schweiz eine gute Verkehrsinfrastruktur, eine hohe Sicherheit und ein gutes Serviceangebot. In der Kategorie Umweltschutz schaffte sie sogar den ersten Platz.

Der Haken daran: Vor zwei Jahren lag die Schweiz noch auf Platz sechs. Kein Land in den Top Ten hat mehr verloren als die Schweiz, heisst es vom WEF. Auf den ersten drei Plätzen landeten Spanien, Frankreich und Deutschland, am schlechtesten schnitten Burundi, der Tschad und der Jemen ab.

Natur vernachlässigt

Der Index basiert auf 14 verschiedenen Faktoren – einer davon sind die Kosten, die anfallen, wenn man in ein Land reist oder dort investiert. Dort landet die Schweiz auf dem letzten Platz. Immerhin. Die WEF-Ökonomen sagen, dass die Schweiz in den vergangenen zwei Jahren etwas erschwinglicher geworden sei.

Doch die hohen Preise sind nicht der einzige Grund für den Rückgang der Wettbewerbsfähigkeit. Der Hauptgrund sei das schlechte Abschneiden in der Kategorie «Natural Resources». Darin werden laut Angaben des WEF die Artenvielfalt der Fauna, die Verfügbarkeit von Nationalparks und auch die Entwicklung von Outdoor-Aktivitäten im Tourismus gemessen. Dort landet die Schweiz auf Platz 43 von 136.

Kulturförderung schlechter

Auch was kulturelle Ressourcen betrifft, hat die Schweiz laut dem WEF-Bericht Aufholbedarf. Dabei gehe es nicht um das kulturelle Erbe eines Landes, sondern eher darum, wie viel in die Förderung von Kultur investiert wird.

Wenn die Schweiz sich mehr um die natürlichen und kulturellen Ressourcen kümmere, dann könne sie ihre Wettbewerbsfähigkeit deutlich steigern, so die Experten des Weltwirtschaftsforums. Ausserdem müsse die Verfügbarkeit von Touristenvisa vereinfacht werden. Nur dann könne die Schweiz ihren Rang in Sachen internationaler Offenheit verbessern. Dort liegt sie gerade auf Platz 30. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 06.04.2017, 07:09 Uhr

Artikel zum Thema

So will der Schweizer Tourismus wieder erfolgreicher werden

Der starke Franken hat der Tourismusbranche in der Schweiz in den letzten Jahren arg zugesetzt. Das sind die Rezepte, die zum Aufschwung führen sollen. Mehr...

Wo die Tourismuskrise am grössten ist

Ein Vergleich der Logiernächte zeigt, welche Destinationen seit der Freigabe des Euro-Franken-Kurses am meisten gelitten haben. Mehr...

«Der Schweizer Tourismus ist in einem perfekten Sturm»

Interview Im Juli gab es für Schweizer Hoteliers erneut einen Dämpfer. Tourismus-Experte Jürg Stettler erklärt, was dem Ferienland Schweiz in Zukunft blüht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...