Zum Hauptinhalt springen

Acht Kakao- und Schokoladenfirmen kämpfen gegen Kinderarbeit

Acht Firmen des Kakao- und Schokoladensektors wollen gegen die Kinderarbeit in Ghana und in der Elfenbeinküste vorgehen.

Dafür investieren sie 8 Millionen Dollar, wie das Internationale Arbeitsamt (BIT) am Montag bekanntgab. Kinderarbeit in Kakaoplantagen ist gang und gäbe. Die Gesellschaften ADM, Barry Callebaut, Cargill, Ferrero, Hershey Company, Kraft Foods, Mars und Nestlé finanzieren in den kommenden vier Jahren entsprechende BIT-Engagements. Die Gelder der der Firmen fliessen in die Stärkung von Regierungstätigkeiten, Sozialpartnerschaften und an Kakaoplantagen zur Bekämpfung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit. Zudem werden Sensibilisierungs- und Überwachungsmassnahmen unterstützt. Ghana und die Elfenbeinküste sind mit einem Anteil von 60 Prozent die beiden grössten Kakaoproduzentenländer der Welt. Nach BIT- Angaben arbeiten weltweit fast 132 Millionen Kinder in der Landwirtschaft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch