Detailhandel

Fly-Möbelgeschäfte gehören wieder dem französischen Mutterkonzern

Die Maus-Gruppe, der auch die Manor-Warenhäuser gehören, trennt sich von der Möbel- und Dekorationskette Fly.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die in der Schweiz im Franchisesystem geführte Kette wird per 1. April wieder von der Muttergesellschaft Fly France zurückgekauft. Über den Verkaufspreis wurde nichts bekannt.

Für die 350 Mitarbeitenden in den insgesamt 19 Schweizer Fly- Filialen werde sich nichts ändern, teilte die Maus-Frères-Gruppe am Donnerstag mit. Arbeitsbedingungen und Gehälter blieben unverändert. Die Maus-Gruppe behalte zudem die Immobilien derjenigen elf Geschäfte, die ihr bereits gehörten.

In den vergangenen 14 Jahren hat die Maus-Gruppe als Franchisenehmerin insgesamt 19 Fly-Geschäfte eröffnet. Die Kette sei rentabel, schreibt Maus. «Allerdings fragten wir uns, ob Fly mit seinen 118 Millionen Fr. Umsatz innerhalb unserer Gruppe eine Zukunft hat», heisst es weiter. Fly trage weniger als zwei Prozent zum Gesamtumsatz bei.

Der Maus-Gruppe gehören in der Schweiz unter anderem die Ketten Manor, Jumbo und Athleticum. Sie erwirtschaftete 2011 einen Gesamtumsatz von 5,3 Milliarden Fr. und beschäftigt rund 22'000 Mitarbeitende, davon 13'000 in der Schweiz.

Erstellt: 15.03.2012, 12:38 Uhr

Blogs

Sweet Home Weihnachtshopping in letzter Minute

History Reloaded Österreich ist, was übrig bleibt

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Land ahoi! Die Superjacht «Sunseeker 74 P» wird auf einem Tieflader über eine Strasse transportiert. Ziel ist eine Wassersportmesse in Düsseldorf, Deutschland. (18. Dezember 2018)
(Bild: Sascha Steinbach) Mehr...