Schuldenkrise

Griechen ziehen laut EZB weiter ungebremst Geld von Banken ab

Frankfurt Die Griechen heben weiter grosse Mengen Geld von den Banken des Landes ab.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bankeinlagen von Privaten verringerten sich gemäss am Donnerstag von der EZB veröffentlichten Daten im Juni um fast fünf Prozent. Ebenso stark waren sie bereits im Mai zurückgegangen.

Die Einlagen sanken demnach im Laufe des Juni von 164,1 Milliarden Euro auf 156,2 Milliarden Euro. Nun bewegen sich die Bankeinlagen in Griechenland auf dem niedrigsten Stand seit mehr als sechs Jahren. Der Abfluss schwächt das durch die Schuldenkrise angeschlagene Bankensystem des Landes weiter.

Erstellt: 26.07.2012, 11:42 Uhr

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Von Kopf bis Fuss So essen Sie sich glücklich

Geldblog Ist der ärgerliche Eigenmietwert am Ende?

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...