Energie

Italienische Wettbewerbsbehörde brummt Repower Busse auf

Die italienische Wettbewerbsbehörde beschuldigt den Bündner Stromkonzern Repower der wettbewerbswidrigen Preisabsprachen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Energiegesellschaft im südbündnerischen Poschiavo wurde dafür mit 106'156 Euro gebüsst.

Die unzulässigen Preisabsprachen von Repower und zwei weiteren Kraftwerkbetreibern sollen in Offerten an die Netzbetreiber in der italienischen Regelzone Centro-Sud festgestellt worden sein. Repower nahm den Entscheid der Wettbewerbsbehörde Autorità Garante della Concorrenza e del Mercato «mit grossem Erstaunen» zur Kenntnis, wie der Konzern am Freitag mitteilte.

Die Schlussfolgerungen der Behörde teilt Repower nicht. Der Energiekonzern wirft den Wettbewerbswächtern vor, die Untersuchung aufgrund unzutreffender Analysen und Annahmen geführt zu haben. Zudem soll die Behörde im Verlaufe des Verfahrens die Vorwürfe geändert haben. Der Stromkonzern erwägt nun, den Entscheid der Wettbewerbsbehörde vor Gericht anzufechten.

Erstellt: 15.06.2012, 15:10 Uhr

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Stadtblog Ruhe bewahren in der Stadt

Mamablog Gelassen bleiben – eine Anleitung

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...