Zum Hauptinhalt springen

Air Berlin verringert im ersten Quartal ihren Verlust

Frankfurt Die Fluggesellschaft Air Berlin hat im ersten Quartal trotz höherer Treibstoffkosten ihren Verlust im Vergleich zum Vorjahr verringert.

Das Sparprogramm zeige Wirkung, hiess es am Montag in einem Communiqué. Bei einem um 4 Prozent auf 812,9 Millionen Euro gestiegenen Umsatz verringerte sich der operative Verlust (Ebit) um 21 Prozent auf 149,3 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb ein Fehlbetrag von 102,9 Millionen Euro. Im Startquartal 2011 betrug der Verlust noch 120,6 Millionen Euro. Dabei profitierte Air Berlin von einem Steuerertrag von 50 Millionen Euro. Mit seinen Zahlen übertraf die Fluggesellschaft die Erwartungen der Analystengemeinde. Diese hatten mit einem etwas tieferen Umsatz und vor allem mit einem deutlich höheren Verlust gerechnet. Die Air Berlin ist nach Passagierzahlen gerechnet die zweitgrösste Fluggesellschaft am Flughafen Zürich. Sie bedient auch die Flughäfen Basel und Genf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch