Zum Hauptinhalt springen

«Aktien werden noch 22 Sekunden gehalten»

Der Zürcher Finanzprofessor Marc Chesney kritisiert die Banken scharf. Er findet es zudem falsch, dass sich die Uni von der UBS sponsern lässt, und macht einen Vergleich zwischen Banken und Restaurants.

Philipp Löpfe
Findet es falsch, dass die UBS Uni-Lehrstühle sponsert: Marc Chesney.
Findet es falsch, dass die UBS Uni-Lehrstühle sponsert: Marc Chesney.
Reto Oeschger

Sie sind Finanzprofessor – und Sie fürchten sich vor einer neuen Finanzaristokratie. Weshalb? Ich fürchte um das Wohl der Demokratie. Die grossen Einkommensunterschiede, die vor allem im Finanzsektor anzutreffen sind, lassen sich durch nichts mehr rechtfertigen. Der Hedgefonds-Manager John Paulson verdiente beispielsweise im Jahr 2007 rund 3,7 Milliarden Dollar, etwa 80'000-mal mehr als das Durchschnittseinkommen in den USA. Der ehemalige CEO von Lehman Brothers, Richard Fuld, soll zwischen 2000 und 2007 rund 500 Millionen Dollar verdient haben – und hat dabei die Bank in die Pleite getrieben. Das ist ökonomisch unsinnig und moralisch verwerflich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen