Zum Hauptinhalt springen

Aldi-Löhne provozieren Lehrlinge

4700 Franken erhalten Ungelernte beim Discounter in Zürich und Genf. «Sag mal, gehts noch?» ist die Reaktion eines Elektroinstallateurs mit 4-jähriger Lehre. Eine Debatte mit Sprengpotenzial.

Romeo Regenass
Verdient nach der Lehre weniger als 4000 Franken: Drogistin an der Arbeit.
Verdient nach der Lehre weniger als 4000 Franken: Drogistin an der Arbeit.
Keystone
1 / 3

Ein gewisser Adi sagt es in einem Onlineforum geradeaus: «Über 4500 Franken für ein wenig Lebensmitteleinräumen? Sag mal, gehts noch? Ich bin Elektroinstallateur, habe eine vierjährige Lehre hinter mir und arbeite neun Stunden draussen auf der Baustelle. Lohn? 4200 Franken.»

Elektroinstallateure sind nicht die Einzigen, die nach einer Lehre weniger verdienen als Anfänger bei Aldi Suisse. Eine Drogistin erhält gemäss Empfehlung des Verbandes nach einer anspruchsvollen vierjährigen Lehre in Zürich im besten Fall 3900 Franken, für Floristen werden 3700 Franken empfohlen, bei den Coiffeuren gilt seit Oktober in der Schweiz ein Mindestlohn von 3600 Franken; ab September 2014 steigt er auf 3700 Franken, ein Jahr darauf auf 3800 Franken. Und selbst eine Fachangestellte Gesundheit, die in einem Zürcher Spital Schicht arbeitet und einen extrem belastenden Job ausübt, kommt mit Zulagen auch nur auf 4700 Franken, die Aldi nun zahlen wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen