Zum Hauptinhalt springen

Alstom will 4000 Stellen streichen - Bis zu 750 in der Schweiz

Der französische Industriekonzern Alstom will im Kraftwerksbau rund 4000 Stellen streichen.

Das kündigte das Unternehmen am Montag an. Laut einer Konzernsprecherin könnten dabei bis zu 750 Stellen in der Schweiz, vor allem im Aargau, wegfallen. Der Abbau in der Energiesparte soll bis März 2012 vollzogen werden, teilte Alstom mit. Besonders betroffen seien die Standorte in der Schweiz, Deutschland und den USA. Als weitere Länder nannte der Kraftwerks- und Zugbauer Grossbritannien, Ungarn, Norwegen und Frankreich. 1000 Arbeitsplätze sollen dadurch wegfallen, dass Mitarbeiter in Pension gehen oder Temporärverträge nicht verlängert werden. Die Kürzungen betreffen ausschliesslich den Kraftwerksbau. Im Transportgeschäft, dem zweiten Standbein des Konzerns, stellt Alstom den Hochgeschwindigkeitszug TGV her. Das Unternehmen zählt weltweit rund 81'000 Mitarbeiter, davon rund 6000 in der Schweiz. Im Aargau ist Alstom der grösste private Arbeitgeber.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch