Zum Hauptinhalt springen

Amerikanisches Unternehmen mit starken Schweizer Wurzeln Ein Blick in die Geschichte des Orthopädiekonzerns Synthes

Synthes mit Hauptsitz im amerikanischen West Chester ist 1999 durch den Zusammenschluss von Stratec Medical und Synthes USA zur Synthes-Stratec entstanden.

Bei Synthes USA handelte es sich um das Nordamerikageschäft des Baselbeiter Medizinaltechnikunternehmens Straumann, das 1974 verselbstständigt und ab 1977 von Hansjörg Wyss geleitet wurde. Auch Stratec Medical ging aus dem Unternehmen Straumann hervor. Das Osteosynthese-Geschäft wurde 1990 der damaligen Geschäftsleitung verkauft (Management Buyout) und als eigenständiges Unternehmen weitergeführt. Mit der Fusion von Synthes-Stratec mit dem Osteosynthese-Bereich des Schweizer Unternehmens Mathys 2004 erhielt Synthes ihren heutigen Namen. Mit dieser Fusion verfestigte sich eine jahrzehntelange Zusammenarbeit: Die Mathys Medizinaltechnik aus Bettlach SO hatte bereits ab 1960 mit Straumann aus Waldenburg BL kooperiert und damit den Grundstein für die heutige Synthes gelegt. Die beiden Unternehmen hatten sich damals zusammen mit Schweizer Chirurgen zum Ziel gesetzt, Implantate zur medizinischen Behandlung von Knochenbrüchen zu entwickelten. Metallplatten, Schrauben und Nägel, die gebrochene Knochen zusammenfügten, sollten den klassischen Gipsverband ablösen, war damals die Vision. Heute entwickelt, produziert und vertreibt Synthes Implantate für die Unfallchirurgie, die Wirbelsäulenbehandlung, für Schädeldefekte sowie Biomaterialien für die Knochen- und Weichteilregenerierung. Mehr als 30 Tochterfirmen und rund 50 Vertriebsgesellschaften auf der ganzen Welt werden von vier Hauptsitzen aus geleitet. Solothurn ist der Hauptsitz für Europa, den Nahen Osten und Afrika, West Chester (USA) für Nordamerika, Miami (USA) für Lateinamerika sowie Sydney für den asiatisch-pazifischen Raum. Mit rund 2800 der weltweit über 10'000 Angestellten ist die Schweiz der wichtigste Standort von Synthes. Acht der total 14 Produktionstätten befinden sich in der Schweiz: In den Anlagen in Balsthal SO, Bettlach SO, Grenchen SO, Lamone TI, Oberdorf BL, Mezzovico TI und Raron VS werden Metall- und Resorptionsimplantate produziert. Die Fabrik in Hägendorf SO ist auf die Produktion von Instrumenten spezialisiert. Quellen: Internetauftritt von Synthes, Medienberichte

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch