Zum Hauptinhalt springen

Anleihe-Auktion: Italien tut sich schwer

Rom/Frankfurt Italien hat auch seinen zweiten Test am Kapitalmarkt in dieser Woche nur mit Abstrichen gemeistert.

Eine Auktion von Anleihen mit verschiedenen Laufzeiten wurde am Donnerstag mit mässigem Erfolg über die Bühne gebracht. Es gab allerdings einen Lichtblick. Erstmals seit Herbst tastete sich das Euro-Sorgenkind wieder mit einer Restlaufzeit von mehr als zehn Jahren an den Markt, wie aus Angaben der italienischen Schuldenagentur hervorgeht. In Rom kamen vier Anleihen zur Aufstockung unter den Hammer, insgesamt sammelte Italien 4,88 Milliarden Euro ein. Das Maximalziel von 5 Milliarden Euro wurde damit knapp verfehlt. Am Mittwoch hatte Italien bereits 11 Milliarden Euro am Geldmarkt aufgenommen. Die Zinsen, die Investoren verlangten, waren gegenüber den letzten vergleichbaren Auktionen spürbar gestiegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch