Zum Hauptinhalt springen

Apple-Chef in China - Gespräche mit Behörden

Peking/New York Inmitten der Debatte um die Arbeitsbedingungen bei chinesischen Apple-Zulieferern hat Konzernchef Tim Cook China besucht.

Apple bestätigte nur, dass sich Cook mit nicht näher genannten Behördenvertretern getroffen habe und dass Apple weiter in China investieren wolle. Bereits am Montag waren im Internet Fotos vom Besuch Cooks in einem Pekinger Apple Store aufgetaucht. In China werden die populären iPhones und iPads produziert und zugleich wird das Land für Apple zu einem immer wichtigeren Zukunftsmarkt. Allerdings stiess der Konzern zuletzt auf Probleme. Das chinesische Unternehmen Proview beansprucht vor Gericht die iPad-Namensrechte für sich. Als Folge wurden die Tablet-Computer in mehreren Städten aus dem Handel genommen. Zudem gibt es eine Dauerdiskussion um die Arbeitsbedingungen bei Apples wichtigstem Zulieferer Foxconn, die der US-Konzern mit schärferen Kontrollen zu entschärfen sucht. Cook kennt die Fabriken gut: Er war jahrelang für das operative Geschäft zuständig und baute auch die Zulieferkette neu auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch