Zum Hauptinhalt springen

Arbeitslose Informatiker: Die fünf grössten Irrtümer

Der Kanton Zürich hat 200 Dossiers von stellenlosen Informatikern und die Arbeitslosenzahlen seit 2009 analysiert. Das Resultat: Fast alle Vermutungen sind falsch.

Wo viele Kabel sind, da gibts auch viel zu tun: Zwei Informatiker bei der Arbeit.
Wo viele Kabel sind, da gibts auch viel zu tun: Zwei Informatiker bei der Arbeit.
Martin Ruetschi, Keystone

Irrtum Nummer 1: Arbeitslosigkeit ist für Informatiker gar kein Problem.

Richtig – und trotzdem falsch. Die Arbeitslosenquote ist bei den Informatikern sowohl schweizweit wie auch im Kanton Zürich deutlich tiefer als bei der Gesamtheit der Berufstätigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.