Zum Hauptinhalt springen

Arbeitslosigkeit in Euroländern sinkt

Luxemburg Die Zahl der Arbeitslosen im Eurogebiet ist zu Jahresbeginn auf den niedrigsten Wert seit über einem Jahr gesunken.

Im Januar betrug die Quote in den 17 Euro-Ländern 9,9 Prozent - das war der geringste Stand seit Dezember 2009, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Dienstag mitteilte. Im Dezember hatte die Quote bei 10,0 Prozent gelegen. Der Arbeitsmarkt erholt sich überraschend, Ökonomen hatten schlechtere Zahlen erwartet. Den niedrigsten Wert in der Eurozone meldeten im Januar Österreich und die Niederlande mit 4,3 Prozent, während Spanien mit 20,4 Prozent am meisten Arbeitslose aufwies. Auch in der EU mit 27 Mitgliedstaaten sank die Quote im Januar leicht um 0,1 Punkte auf 9,5 Prozent. Laut Eurostat waren in der gesamten EU mehr als 23,04 Millionen Menschen ohne Arbeit - davon fast 15,76 Millionen im Euroraum. Die von Eurostat ermittelten Werte können wegen unterschiedlicher Berechnungsmethoden von den Zahlen abweichen, die in den einzelnen Mitgliedstaaten veröffentlicht werden. Die Angaben zu den Ländern sind nach Ansicht von Fachleuten aber untereinander vergleichbar

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch