Zum Hauptinhalt springen

Arme Länder fürchten Übergreifen der Krisen in reichen Ländern

Washington Arme Staaten und Schwellenländer fürchten ein Übergreifen der Krisen in den Industrienationen und fordern vor allem von der Eurozone entschiedenere Schritte.

Dies erklärten die in der Gruppe der G24 zusammengeschlossenen Länder am Donnerstag (Ortszeit) nach einer Konferenz in Washington. Entwicklungsländer und aufstrebende Nationen hätten in der Vergangenheit wichtige Beiträge zur weltweiten Wirtschaftserholung geleistet, hiess es. Nun aber «sind wir besorgt über die Risiken eines ausgedehnten Abschwungs als Folge eines widrigen globalen Umfeldes». Die Staatengruppe rief zu «eiligen, gemeinsamen und abgestimmten Massnahmen» auf, um der «Vertrauenskrise in den Industrienationen» sowie ihren Auswirkungen auf arme und aufstrebende Staaten zu begegnen. Die G24 forderten überdies die internationale Gemeinschaft sein, ihre Entwicklungsfinanzierung aufzustocken. In der Gruppe der G24 fanden sich im Jahr 1971 Schwellen- und Entwicklungsländer aus Asien, Afrika und Lateinamerika zusammen, um gemeinsam finanzpolitische Positionen - unter anderem gegenüber Weltwährungsfonds und Weltbank - zu vertreten. Das Treffen fand am Rande der Jahrestagung von IWF und Weltbank statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch