Zum Hauptinhalt springen

AT&T macht gute Stimmung für Kauf von T-Mobile USA

New York Der US-Telekommunikationsriese AT&T buhlt um die Zustimmung der Wettbewerbshüter für den 39 Milliarden Dollar schweren Kauf von T-Mobile USA.

«Mobile Breitband-Netze sorgen für beispielloses Wachstum und Innovationen», sagte Firmenchef Randall Stephenson am Mittwoch. Doch nur gemeinsam mit T-Mobile USA könnte AT&T die steigenden Datenmengen bewältigen. «Deshalb ist die im März verkündete Übernahme von T-Mobile USA so wichtig.» Die Deutsche Telekom beteiligt sich im Gegenzug für die Trennung von ihrer Tochter an AT&T. Die beiden Netzbetreiber zusammengenommen würden rund 40 Prozent des US-Mobilfunkmarkts beherrschen. Das hat die Sorge bei den US- Behörden geschürt, der Wettbewerb könnte leiden und am Ende müssten die Kunden draufzahlen. AT&T rechnet damit, dass die Kartellprüfung ein ganzes Jahr dauert. Analysten erwarten, dass der Konzern am Ende einige Auflagen schlucken muss, um die Übernahme genehmigt zu bekommen. AT&T alleine hat 97,5 Millionen Mobilfunk-Kunden. AT&T hat sein Mobilfunk-Geschäft in der Vergangenheit mächtig ausgebaut, weil das Unternehmen lange der einzige Anbieter des Kulthandys Apple iPhone in den USA war. Allerdings ächzt das AT&T-Netz unter der enormen Datenflut. Alleine im ersten Quartal sei das Mobilfunk-Geschäft um mehr als 10 Prozent gewachsen, teilte das Unternehmen mit. 5,5 Millionen Smartphones und damit so viele wie noch nie zuvor seien verkauft worden - 3,6 Millionen davon waren iPhones. Die vielen iPhone-Nutzer spülen gutes Geld in die Kasse. Der Umsatz im ersten Quartal legte um 2 Prozent auf 31,2 Milliarden Dollar zu. Der Gewinn stieg dank der teuren Mobilfunk-Verträge sogar um 39 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar. Allerdings wächst der Druck auf AT&T: Inzwischen hat auch der grösste Rivale Verizon das iPhone im Angebot. Kunden von T-Mobile USA, derzeit Nummer vier auf dem US-Mobilfunkmarkt, bleibt das Apple- Handy aber weiterhin verwehrt. Der AT&T-Kurs stieg im vorbörslichen Handel um knapp 1 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch