Zum Hauptinhalt springen

BDI: Deutsche Wirtschaft bislang erstaunlich robust

Berlin Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) rechnet weiter mit einem Wirtschaftswachstum von einem Prozent in diesem Jahr.

«Die deutsche Wirtschaft hat sich in der ersten Jahreshälfte trotz des unruhigen Umfelds erstaunlich gut behauptet», erklärte Hauptgeschäftsführer Markus Kerber am Montag in Berlin. Vieles spreche dafür, dass die Wirtschaft auch im zweiten Quartal gewachsen sei. Sorgen bereite aber die Staatsschulden- und Bankenkrise, es mehrten sich die Zeichen für eine wachsende Unsicherheit. «Die Politik muss nun alles daran setzen, dass diese nicht um sich greift», sagte Kerber. Das europäische Umfeld müsse dringend stabilisiert werden. «Deutschland kommt dabei eine Schlüsselrolle zu.» In der Industrie ist die Kapazitätsauslastung den Angaben zufolge im zweiten Quartal nochmal leicht gestiegen. Der Arbeitsmarkt entwickelte sich weiter positiv, die Einkommen seien gestiegen, beides gebe dem privaten Verbrauch deutliche Impulse. «Der gute Jahresauftakt und auch die Seitwärtsentwicklung bei Auftragseingängen und Produktion sprechen dafür, dass das vom BDI zu Jahresbeginn prognostizierte Wachstum von rund einem Prozent weiterhin realistisch ist», sagte Kerber. Damit ist der BDI nach wie vor etwas optimistischer als die deutsche Regierung, die von 0,7 Prozent ausgeht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch