Zum Hauptinhalt springen

Beschäftigungsindikator: Unternehmen stellen weiter Personal an

Dem starken Franken zum Trotz: Auch in den nächsten drei Monaten werden die Schweizer Unternehmen mehr Personal einstellen.

Der Beschäftigungsanstieg dürfte jedoch schwächer ausfallen als noch in den vergangenen drei Monaten, wie die Konjunkturforscher der ETH Zürich mitteilten. Der Beschäftigungsindikator der ETH-Konjunkturforschungsstelle KOF ist im Juli gegenüber dem letzten Wert vom Mai 2011 um 2,6 Zähler auf 5,2 Punkte gefallen. Ein Stellenabbau zeichne sich im Gastgewerbe ab, schreiben die Konjunkturforscher. Das Baugewerbe sei «bei einer roten Null» angelangt. Stagnierende Beschäftigungszahlen sind gemäss des KOF- Barometers auch für die Industriebetriebe und im Detailhandel zu erwarten. Bessere Nachrichten hat der KOF-Beschäftigungsindikator für die Angestellten der Branchen Grosshandel, Finanzen und Versicherungen, Dienstleistungen sowie des Projektierungssektors: Dort stünden die Zeichen weiterhin auf Personalausbau, heisst es weiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch