Zum Hauptinhalt springen

Bieterstreit um «Le Parisien»

Paris Neben dem Rüstungsindustriellen Serge Dassault interessiert sich nun auch das belgisches Verlagshaus Rossel für die Übernahme der französischen Tageszeitung «Le Parisien».

Die Gruppe Rossel, die bereits mit der Zeitung «La Voix du Nord» in Frankreich vertreten ist, will gemeinsam mit dem Investitionsfonds Fondations Capital ein Angebot vorlegen. Man lege Wert darauf, die Unabhängigkeit des Blattes zu wahren, heisst es in einer am Mittwochabend verbreiteten Mitteilung. Manche sehen darin eine Anspielung auf den prominenten Interessenten Dassault, dem bereits der regierungsnahe «Figaro» gehört. «Le Parisien» steht für 200 Millionen Euro zum Verkauf. Die Amaury Gruppe will sich von dem Blatt trennen, um sich unter anderem auf Sportwetten zu konzentrieren. Das Blatt hatte im vergangenen Jahr eine Auflage von knapp 500'000 Exemplaren. Ein Datum für die Entscheidung steht noch nicht fest.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch