Zum Hauptinhalt springen

Börse mit Aufschlägen dank Hoffnung auf Spaniens Rettungsantrag

Der Schweizer Aktienmarkt ist sehr gut in die neue Börsenwoche gestartet: Nach festeren Notierungen am Montag kletterte der Leitindex SMI am Dienstag weiter in die Höhe und steuerte auf die Marke von 6800 Stellen zu.

Auf diesem Niveau ging der Index zuletzt vor knapp zweieinhalb Jahren aus dem Handel, nämlich Ende April 2010. Nebst positiv aufgenommenen Unternehmenszahlen und soliden Wirtschaftsdaten habe vor allem die Hoffnung auf eine baldige Rettung Spaniens die Anleger zuversichtlich gestimmt, hiess es im Handel. Bereits im frühen Handel war in Berichten der «Financial Times» und des «Wall Street Journal» mit Informationen aus spanischen Regierungskreisen über die Annäherung des südeuropäischen Staates an einen Hilfsantrag spekuliert worden. Zusätzlich stützten die Aussagen eines CDU-Politikers, Deutschland sei offen für eine vorläufige spanische Kreditlinie beim Rettungsschirm ESM. Bis Börsenschluss gewann der Swiss Market Index (SMI) 1,04 Prozent auf 6774,02 Punkte, das zwischenzeitliche neue Jahreshoch lag bei 6777,77 Zählern. Der breite Swiss Performance Index (SPI) kletterte um 1,02 Prozent auf 6241,30 Punkte nach oben. Die SMI-Schwergewichte (Blue Chips) wurden von Finanztiteln angeführt: Bei den Banken kletterten die UBS-Papiere um 3,0 Prozent, CS-Titel um 1,7 Prozent und die Aktien von Julius Bär gar um 3,4 Prozent in die Höhe. Bei den Versicherern standen die Valoren von Swiss Re ( 2,8 Prozent), Swiss Life ( 2,7 Prozent) oder Baloise ( 2,6 Prozent) weit vorne in der Tabelle. Der Basler Pharmakonzern Roche ( 0,4 Prozent) stand mit den Umsatzzahlen für die ersten neun Monaten im Zentrum des Interesses. Überzeugt habe die wichtige Pharma-Division, während die Diagnostics- Division etwas hinter den Erwartungen zurück lag, meinten Analysten. Im breiten Markt legten die Wertpapiere von Tornos um 2,3 Prozent zu. Das Management des finanziell angeschlagenen Drehmaschinenherstellers stellte ein umfassendes Massnahmenpaket zur Erhöhung der strukturellen Profitabilität vor.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch