Zum Hauptinhalt springen

Boom bei Schweizer Uhren ist vorbei

Hongkong und China, zwei der wichtigsten Absatzmärkte, entwickeln sich seit drei Quartalen rückläufig. Auch in Europa deutet wenig auf Aufschwung hin. Die Branche muss sich auf härtere Zeiten einstellen.

Interesse flaut ab: Uhren in der Horlogerie Zenith S.A.
Interesse flaut ab: Uhren in der Horlogerie Zenith S.A.
TA

Gemessen an der konjunkturellen Abkühlung in China und der Krise in Europa lief das Uhrengeschäft auf den ersten Blick bislang bemerkenswert gut. Richemont steigerte im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr 2012 den Umsatz um 14 Prozent auf 10,1 Milliarden Euro, der Gewinn stieg gar um 30 Prozent auf 2 Milliarden Euro. Branchenleader Swatch Group hatte im Februar ein Rekordergebnis gemeldet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.