Zum Hauptinhalt springen

BP und Rosneft kämpfen weiter um Arktis-Deal

London Der britische Ölriese BP hat für die Rettung seines Arktis-Deals mit dem russischen Branchenprimus Rosneft Zeit gewonnen.

Kurz vor Ablauf einer Frist einigten sich die Konzerne darauf, eine Entscheidung über den 16 Milliarden Dollar schweren Aktientausch aufzuschieben. Ihnen bleibe nun bis zum 16. Mai Zeit, teilte BP am Donnerstag mit. BP will mit Rosneft in der russischen Arktis Öl fördern, trifft damit aber auf Widerstand seines eigenen Russland- Gemeinschaftsunternehmens TNK-BP. Dessen Eigner sehen eine Vereinbarung verletzt, die TNK-BP Vorrang bei BP-Aktivitäten in Russland einräumen soll. Rosneft stand gemäss Branchenkennern zuletzt kurz davor, den Deal platzen zu lassen und sich nach anderen Interessenten für die Arktis umzusehen. Experten zufolge sollen sich dort rund ein Fünftel der weltweiten bislang unentdeckten Ölvorkommen befinden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch