Zum Hauptinhalt springen

Brexit könnte Guinness teurer machen

Das Bier wird im zu Grossbritannien gehörenden Nordirland abgefüllt – nun fürchten Arbeiter den Verlust ihrer Arbeitsplätze.

Müsste nach dem Brexit zweimal Grenzkontrollen passieren: Guinness-Bier aus Irland. Video: AFP

Guinness ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Mit dem Brexit könnte die Produktion des Starkbiers allerdings deutlich teurer werden. Grund: Es wird zwar im EU-Land Irland produziert, aber im zu Grossbritannien gehörenden Nordirland abgefüllt. Um Kosten zu sparen, könnte der Getränkeriese Diageo die Guinness-Fabrik verlegen. Mitarbeiter fürchten nun den Verlust ihrer Arbeitsplätze. Die Videoreportage erklärt die Hintergründe.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch