Zum Hauptinhalt springen

Britische Notenbank bleibt bei Geldpolitik der ruhigen Hand

London Die Bank von England hält ihren Leitzins konstant und kauft vorerst keine weiteren Staatsanleihen.

Der Schlüsselzins für die Versorgung der britischen Banken und des Finanzplatzes London bleibe bei 0,5 Prozent, teilte die Notenbank am Donnerstag mit. Das Volumen der Staatsanleihenkäufe werde nicht über den bislang beschlossenen Umfang von 325 Milliarden Pfund ausgedehnt, hiess es nach der Sitzung des geldpolitischen Komitees. Die Zentralbank hat im Februar beschlossen, ihr Kaufprogramm um weitere 50 Milliarden Pfund auszudehnen. Dieser Betrag dürfte Ende Mai erreicht sein. Die Notenbanker um Zentralbankgouverneur Mervyn King stecken im Dilemma zwischen einer deutlich über ihrer Zielmarke liegenden Inflationsrate und einem Rückfall in eine leichte Rezession im Schlussquartal 2011 und in den ersten drei Monaten dieses Jahres.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch