Zum Hauptinhalt springen

Bücher Amazon greift mit Billig-Kindle an

Seattle Der weltgrösste Onlinehändler Amazon drückt seine elektronischen Bücher mit aller Gewalt in den Markt.

Dazu bringt das Unternehmen eine neue Version seines Lesegeräts Kindle heraus. Die Preise beginnen bei 139 Dollar (147 Franken) statt wie bisher bei 189 Dollar (200 Franken). Dafür bekommt der Kunde ein Gerät mit WLAN-Verbindung, um Bücher herunterzuladen. Für den bisherigen Preis gibt es wie gehabt eine Mobilfunk-Anbindung oben drauf. Amazon-Chef Jeff Bezos hofft, mit dem neuen Einstiegspreis ganz neue Käuferschichten zu erschliessen. «Die Leute werden sie für ihre Kinder kaufen», sagte er dem «Wall Street Journal» (Donnerstagausgabe). «Die Leute werden sich keine Kindles mehr teilen.» Am Donnerstag nimmt Amazon die ersten Vorbestellungen entgegen, die Auslieferung beginnt dann am 27. August. Amazon hatte seinen Kindle bereits vor einigen Wochen im Preis runtersetzen müssen. Das drückte im zweiten Quartal kräftig auf den Gewinn. Grund für die Reduzierung war die starke Konkurrenz durch Apples Tablet-Computer iPad und das Lesegerät nook der US- Buchhandelskette Barnes & Noble. Den kleinsten nook gibt es für 149 Dollar. Amazons Konkurrenzmodell soll zeitgleich in 140 Ländern an den Start gehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch