Zum Hauptinhalt springen

Justiz soll Zugriff auf vertrauliches Meldesystem der Spitäler erhalten

Im Spital enden Fehler oft tödlich. Deswegen werden sie erfasst und intern geteilt. Doch nun untergraben zwei Urteile die offene Fehlerkultur.

Ein Rückgang der Meldungen im internen Fehlermeldesystem kann die Patientensicherheit gefährden: Ein Arzt bei der Arbeit.
Ein Rückgang der Meldungen im internen Fehlermeldesystem kann die Patientensicherheit gefährden: Ein Arzt bei der Arbeit.
Gaetan Bally, Keystone

Die Pflegefachfrau sieht die Gefahr nicht, als sie einem fünfjährigen Mädchen nach einem Eingriff im Aufwachraum zum Spielen eine leere Spritze gibt. Es ist keine Nadel dabei, an der sich das Mädchen verletzen könnte. Und schliesslich ist es üblich, Kindern die Angst vor medizinischen Geräten zu nehmen, indem man sie damit vertraut macht. Nach der Narkose wird das Kind zunehmend wacher und beobachtet, wie anderen Patienten im gleichen Raum über den am Arm befestigten Zugang zu einer Vene Mittel injiziert werden. Im letzten Moment kann die Pflegefachfrau verhindern, dass sich das Mädchen selber über diesen Gefässzugang die mit 20 Milliliter Luft gefüllte Spritze injiziert. 10 Milliliter Luft reichen aus, um ein Kind zu töten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.