Zum Hauptinhalt springen

Calida steigert Halbjahresgewinn deutlich

Trotz rückläufigem Umsatz hat die Calida-Gruppe den Reingewinn im ersten Halbjahr beinahe verdoppelt.

Unter dem Strich verdiente der Luzerner Unterwäschehersteller 8,7 Millionen Fr. und damit 85,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Der operative Gewinn (EBIT) stieg um 22,7 Prozent auf 9,2 Millionen Franken, wie Calida am Freitag mitteilte. Dies, obschon der Umsatz mit 94,6 Millionen Fr. 2,7 Prozent unter dem Vorjahr lag. Der Rückgang sei vor allem auf den tiefen Kurs des Euro zurückzuführen, heisst es in der Mitteilung. Die Gruppe erzielt einen Grossteil ihres Umsatzes in Euroraum. Weil allerdings die meisten Produktionskosten in Dollar, Euro oder an eng daran gekoppelte Währungen anfalle, habe sich die Währungsentwicklung nicht negativ auf den Ertrag ausgewirkt. Gut lief das Geschäft mit der Marke Aubade, deren Beitrag zum Betriebsgewinn von knapp 1 Millionen Fr. auf 6,4 Millionen Fr. kletterte. Calida hatte den französischen Luxuslingerie-Hersteller 2005 übernommen. Für das Gesamtjahr 2011 ist Calida optimistisch. Aufgrund des leicht über dem Vorjahr liegenden Orderbuchs sei der Ausblick positiv, teilte das Unternehmen mit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch