Zum Hauptinhalt springen

Casinos Austria bauen im Ausland Rekordverlust

Wien Die Casinos Austria haben im abgelaufenen Geschäftsjahr im Ausland bluten müssen.

Die Tochter Casinos Austria International (CAI) hat einen Rekordverlust von 54,35 Millionen Euro geschrieben, nach einem Minus vom 35 Millionen Euro im Jahr zuvor. Im Gesamtkonzern blieb 2011 dank eines Rekordgewinns bei den Lotterien und einer Steigerung bei den österreichischen Spielbanken gerade einmal eine schwarze Null: Das Konzernergebnis schrumpfte auf 634'000 Euro nach 3,7 Millionen Euro im Jahr davor. 2009 waren es noch 56,4 Millionen Euro Gewinn gewesen. Konzernchef Karl Stoss zeigte sich am Freitag mit der Geschäftsentwicklung «höchst zufrieden». Die Inlandzahlen seien «ausserordentlich gut», und in der CAI griffen die Restrukturierungsmassnahmen bereits. Casinos Austria sind in der Schweiz an den Spielbanken von Bern, Lugano und St. Moritz beteiligt. Aus verschiedenen anderen Beteiligungen haben sie sich zurückgezogen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch