Zum Hauptinhalt springen

China greift zum letzten Mittel

Nach der zweimaligen Abwertung des Renminbi wird an den Märkten ein neuer Währungskrieg befürchtet. Das überraschende Vorgehen der Notenbank nährt Spekulationen.

Weniger ist mehr für Chinas Notenbank. Angestellte von Chinas grösster Bank ICBC beim Geldzählen. Foto: Carlos Barria (Reuters)
Weniger ist mehr für Chinas Notenbank. Angestellte von Chinas grösster Bank ICBC beim Geldzählen. Foto: Carlos Barria (Reuters)

Eigentlich hätte es eine «einmalige» Aktion sein sollen. So jedenfalls hatte die chinesische Notenbank, die People’s Bank of China (PBoC), ihren Entscheid vom Dienstag bezeichnet, die Landeswährung Renminbi gegenüber dem Dollar um 1,9 Prozent abzuwerten. Doch bereits am Mittwoch hat die PBoC nachgelegt: Sie setzte den täglichen Referenzkurs gegenüber der US-Währung nochmals um 1,6 Prozent herunter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.