Zum Hauptinhalt springen

Chinas Aussenhandel im April wächst langsamer als erwartet

Peking Das chinesische Aussenhandelswachstum hat sich im April unerwartet stark verlangsamt.

Nach Angaben der Zollverwaltung vom Donnerstag in Peking stiegen die Im- und Exporte nur noch um 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 308 Milliarden Dollar. Im Vormonat hatte der Zuwachs noch 7,1 Prozent betragen. Die europäische Schuldenkrise und die schwache Weltkonjunktur dämpfen die Nachfrage nach Waren aus China. Die Ausfuhren stiegen im April nur um 4,9 Prozent auf 163 Milliarden Dollar, während die Importe mit 0,3 Prozent nur ganz wenig auf 144 Milliarden zulegten. Der Überschuss betrug 18 Milliarden Dollar. Nach den Erwartungen von Handelsminister Chen Deming wird der chinesische Aussenhandel in diesem Jahr ausgeglichener sein als 2011. In den ersten vier Monaten des Jahres stiegen die Exporte um 6,9 Prozent und die Importe um 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie der Zoll berichtete. Der Handel kletterte seit Jahresanfang insgesamt nur um sechs Prozent. Der Handelsüberschuss erreichte von Januar bis April 19 Milliarden Dollar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch