Zum Hauptinhalt springen

Chinesen zapfen texanisches Gasfeld an

Oklahoma City Um ihren Energiehunger zu stillen, greifen die Chinesen nun auch nach den Bodenschätzen der USA.

Der staatlich kontrollierte chinesische Energiekonzern CNOOC kauft für knapp 1,1 Mrd. Dollar ein Drittel an einem Öl- und Gasfeld in Südtexas in den USA. Die gleiche Summe fliesst noch einmal in die Erschliessung der Vorkommen. CNOOC überweist das Geld an den US-Energiekonzern Chesapeake, der die Rechte an der Ausbeutung des weitläufigen Areals hat. Die Vereinbarung gaben die beiden Unternehmen am Montag bekannt. Der chinesische Konzern kam zum Zug, nachdem Gespräche zwischen Chesapeake und dem indischen Energiekonzern Reliance Industries vergangene Woche gescheitert waren. Das Projekt ist in der Branche gefragt: Erst am Sonntag gründete der norwegische Ölkonzern Statoil ein Gemeinschaftsunternehmen mit der kanadischen Talisman Energy, um sich mit 1,3 Mrd. Dollar daran zu beteiligen. Das Feld gilt als besonders attraktiv, weil vor Ort besonders viel flüssiges Erdgas und Kondensate vermutet werden. Die Rohstoffe können teurer verkauft werden als normales Erdgas. Milliardenschwere Investitionen Das immense Wirtschaftswachstum in China zwingt das Land, sich im Ausland nach Bodenschätzen umzusehen. Vor der Investition in Texas hatte sich CNOOC in lateinamerikanische Öl- und Gasfelder eingekauft und will zudem im Irak oder Uganda fördern. Chinesische Öl- und Gasfirmen haben in diesem Jahr schon 18,6 Mrd. Dollar in Partnerschaften oder Zukäufe investiert. Um die USA hatten die chinesischen Unternehmen bislang aber eher einen Bogen gemacht, nicht zuletzt wegen politischer Widerstände. Vor fünf Jahren war CNOOC daran gescheitert, die US-Ölgesellschaft Unocal für 18,5 Milliarden Dollar zu übernehmen. Experten zufolge erwärmt sich die amerikanische Seite aber angesichts der vielerorts klammen Firmen zunehmend für chinesische Geldgeber. Deshalb wird auch davon ausgegangen, dass die US- Regierung anders als beim angestrebten Kauf von Unocal kein Veto zum Geschäft in Texas einlegen wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch