Zum Hauptinhalt springen

Coca-Cola vereinfacht Konzernstruktur

New York Coca-Cola strukturiert sich um: Ab Anfang 2013 soll der weltgrösste Limonadenkonzern intern in die zwei neuen grossen Bereiche Coca-Cola Americas für Nord- und Südamerika sowie Coca-Cola International für die übrige Welt aufgeteilt werden.

Zudem bleibt die Bottling Investing Group (BIG) erhalten, wie der US-Konzern am Montag bekanntgab. CEO Muhtar Kent verspricht sich von dem Schritt eine Fokussierung auf Schlüsselmärkte sowie grössere Flexibilität. Gegenwärtig ist Coca-Cola in mehrere Gruppen aufgeteilt, die unter anderem getrennt für Nord- und Südamerika zuständig sind. Experten vermuten hinter dem Umbau auch einen ersten Schritt, um Kents Nachfolge zu regeln. Chef der Americas-Gruppe wird Steve Cahillane, der gegenwärtig die Abfüll-Sparte in Nordamerika leitet. Die internationale Gruppe wird Ahmet Bozer unterstellt, der zurzeit für Eurasien und Afrika zuständig ist. Der Chefredakteur des Branchenblattes «Beverage Digest», John Sicher, berichtete unter Berufung auf nicht genannte Kreise, die neuen Posten könnten als Bewährungsproben für die beiden Manager verstanden werden. Kent wolle jedoch noch mehrere Jahre an der Spitze bleiben. Der 59-Jährige ist seit April 2009 Chef von Coca- Cola.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch