Zum Hauptinhalt springen

Credit Suisse integriert Clariden Leu - Stellenabbau

Die Grossbank Credit Suisse will die im Private Banking tätige Tochter Clariden Leu bis Ende 2012 vollständig in die eigene Organisation integrieren.

Die Bank erhofft sich dadurch jährliche Kosteneinsparungen im Umfang von 200 Millionen Franken. Die vollständige Integration von Clariden Leu ist Teil der Massnahmen, den Beitrag der Vermögensverwaltung am Gewinn vor Steuern der Gruppe bis 2014 auf 800 Millionen Fr. zu steigern, wie die Credit Suisse am Dienstag in einem Communiqué mitteilte. Die Grossbank ernannte Hans-Ulrich Meister, den Chef des Private Banking bei der Credit Suisse, zum Verwaltungsratspräsidenten der Clariden Leu. Neuer operativer Chef (CEO) der Clariden Leu wird Hanspeter Kurzmeyer. Er folgt auf Olivier Jaquet, der zurücktritt. Die Integration soll bis Ende 2012 rechtlich und operativ abgeschlossen sein. Die Integration der Clariden Leu in die CS ist mit einem Stellenabbau verbunden. Dieser ist Teil des bereits am 1. November 2011 bekannt gegebenen Abbaus von 3500 Stellen bei der Credit Suisse Group über zwei Jahre.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch