Zum Hauptinhalt springen

Cytos mit deutlich tieferen Kosten dank drastischem Sparprogramm

Das Zürcher Biotech-Forschungsunternehmen Cytos hat in der ersten Jahreshälfte ein Reinverlust von rund 40'000 Fr.

verbucht. Der Verlust fiel damit deutlich geringer aus als vor einem Jahr, als ein Minus von 10,04 Millionen Fr. resultiert. Die Betriebskosten beliefen sich von Januar bis Juni auf 5,16 Millionen Franken (Vorjahresperiode: 10,26 Millionen Franken). Im Durchschnitt gab Cytos für operative Tätigkeiten im ersten Semester rund 910'000 Fr. pro Monat aus (brutto Cash-Burn-Rate). Im ersten Halbjahr 2011 waren es noch 1,87 Millionen Fr. gewesen. Das Unternehmen sparte vor allem durch den bereits letzten August angekündigten Stellenabbau. Ende Dezember zählte Cytos 36,4 Vollzeitstellen, Ende Juni waren es noch 16,9. Das Biotech- Unternehmen reduzierte zudem seine Aktivitäten in präklinischen und klinischen Versuchen, was die Kosten senkte. Die Einnahmen beliefen sich im ersten Halbjahr auf 0,60 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode waren es noch 0,99 Millionen Fr. gewesen. Wie schon im Vorjahr stammten die Einnahmen aus der Umsatzabgrenzung von Lizenzgebühren mit Novartis sowie aus einem Technologietransfer. Das börsenkotierte Unternehmen verfügt noch über kein zugelassenes Medikament. Neue Investoren gefunden Nach Liquiditätsproblemen im vergangen Jahr konnte sich Cytos inzwischen neue Mittel beschaffen. Das Biotech-Unternehmen hat seine Finanzmittel um 33,58 Millionen Fr. verstärkt, ein Teil davon in Form von Eigenkapital und 6,63 Millionen Fr. in Form von Wandeldarlehen. Beides stammt von einem internationalen Konsortium von Investoren. Grund für das bessere Resultat war hauptsächlich der Finanzertrag nach der Umwandlung einer Anleihe im Rahmen der erfolgreich gestemmten Refinanzierung des Unternehmens. Zudem hat Cytos seine Kosten mit einem Sparprogramm um fast die Hälfte gesenkt. Dieses Geld soll primär für die Durchführung einer Studie mit dem Wirkstoff CYT003 an Patienten, die an allergischem Asthma leiden, verwendet werden, wie die 1995 als Spin-off der ETH Zürich gegründete Cytos ankündigte. Das verfügbare Kapital zur Finanzierung des operativen Geschäftes stieg von 28,8 Millionen Fr. Ende Dezember auf 36,13 Millionen Fr. per Ende Juni.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch