Zum Hauptinhalt springen

Lange Schlangen, leere Regale und lauter Schweizer Autonummern

Viele Konsumenten treiben im Moment nicht die düsteren Prognosen wegen der Mindestkursaufhebung um. Sondern die Schnäppchenjagd.

Gewinner:Das Personal der UBS-Geschäftsstelle am Flughafen Zürich hat zurzeit alle Hände voll zu tun: «Wir erleben seit gestern Abend einen starken Ansturm von Leuten, die ihre Schweizer Franken in Euro umtauschen wollen.»
Gewinner:Das Personal der UBS-Geschäftsstelle am Flughafen Zürich hat zurzeit alle Hände voll zu tun: «Wir erleben seit gestern Abend einen starken Ansturm von Leuten, die ihre Schweizer Franken in Euro umtauschen wollen.»
Martin Sturzenegger
Gewinner:Für Andreas und Sonja aus Bern kommt der SNB-Entscheid gerade richtig: «Unsere Ferien vergünstigen sich auf einen Schlag um 10 bis 15 Prozent.»
Gewinner:Für Andreas und Sonja aus Bern kommt der SNB-Entscheid gerade richtig: «Unsere Ferien vergünstigen sich auf einen Schlag um 10 bis 15 Prozent.»
Martin Sturzenegger
Gewinner:Hier werden 35 Prozent des Umsatzes durch Schweizer Kunden generiert: Das Lago in Konstanz.
Gewinner:Hier werden 35 Prozent des Umsatzes durch Schweizer Kunden generiert: Das Lago in Konstanz.
1 / 15

Er ist der grosse Sieger der Mindestkursaufhebung: Peter Herrmann, Manager des Lago-Centers in Konstanz. «Die Schweizer gehören schon lange zu un­seren besten Kunden», sagt Herrmann. Den ersten Grossandrang habe man vor fünf Jahren erlebt, als der Eurokurs gegenüber dem Schweizer Franken eingebrochen sei. Inzwischen würden die Kunden aus dem Nachbarland 35 Prozent des Umsatzes generieren. Dieser Anteil dürfte weiter steigen. «Für dieses Wochenende sind wir gerüstet. Die Lager sind voll, und es stehen Extraparkplätze zur Verfügung.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.