Zum Hauptinhalt springen

Nach dem Schock wird gefordert

Was tun nach dem Entscheid der Nationalbank? Für die linken Parteien ist klar: Nun muss der Staat eingreifen.

Stürmische Lage: Mit ihrem Entscheid, den Euromindestkurs aufzuheben, sorgt die Schweizerische Nationalbank für Kursstürze an den Börsen. (15. Januar 2015)
Stürmische Lage: Mit ihrem Entscheid, den Euromindestkurs aufzuheben, sorgt die Schweizerische Nationalbank für Kursstürze an den Börsen. (15. Januar 2015)
Dominique Meienberg
Der Swiss-Market-Index (SMI) fällt am Tag der Aufhebung des Euromindestkurses um 8,7 Prozent. (15. Januar 2015)
Der Swiss-Market-Index (SMI) fällt am Tag der Aufhebung des Euromindestkurses um 8,7 Prozent. (15. Januar 2015)
Walter Bieri, Keystone
Die alten Regeln sind Geschichte: Die Aufhebung des Mindestkurses lässt den Euro deutlich unter 1.20 fallen. (6. September 2011)
Die alten Regeln sind Geschichte: Die Aufhebung des Mindestkurses lässt den Euro deutlich unter 1.20 fallen. (6. September 2011)
Laurent Gillieron, Keystone
1 / 8

Nachrichtenereignisse, und da unterscheidet sich ein Anschlag in Paris nicht gross von einem Strategiewechsel der Nationalbank, folgen einer strengen inneren Logik. Tag 0 gehört der Betroffenheit. Es ist etwas passiert und es ist schlimm. Als die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Donnerstag die Anbindung des Frankens an den Euro aufgab, war die Rede von einem «schwarzen Tag» (Schweiz Tourismus), von einem «Schock» (SP), von der «grossen Sorge» und einem «nicht nachvollziehbaren Entscheid» (Economiesuisse).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.