Zum Hauptinhalt springen

Welche Löcher der Eurosturz schlägt

Die Credit Suisse rechnet mit fast 800 Millionen Franken weniger Gewinn vor Steuern, bei Novartis sind es gut 400 Millionen. Und Nestlé will aus Währungsgründen ihre Dividende mit Bankkrediten finanzieren.

Unternehmen wie die Grossbanken machen viel weniger Gewinn, als vor der Mindestkursaufhebung erwartet wurde. Foto: Keystone
Unternehmen wie die Grossbanken machen viel weniger Gewinn, als vor der Mindestkursaufhebung erwartet wurde. Foto: Keystone

Novartis-Chef Joe Jimenez erkärte diese Woche am WEF in Davos, dass sein Pharmakonzern den hohen Kostenanteil in der Schweiz unter die Lupe nehmen werde. Man werde die Lage «kühl» analysieren und dann entscheiden, «was wir ins Ausland verschieben».

Die Aussage lässt aufhorchen. Novartis rechnet in US-Dollar ab und vertreibt ihre Produkte auf der ganzen Welt. Im Ausland sind die Erträge meist grösser als die Kosten. Umgekehrt präsentiert sich die Situation in der Heimat. In Dollar fielen in der Schweiz im Geschäftsjahr 2013 5,6 Milliarden an Kosten an, während es bei den Einnahmen lediglich 1,2 Milliarden waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.