Zum Hauptinhalt springen

Verlustgeschäft mit Paketen aus China

Chinesische Onlineshops locken mit tiefen Preisen und inbegriffenen Versandspesen. Das Nachsehen haben Post und Schweizer Händler.

Preise purzeln, Pakete fliegen: Die meisten Päckchen aus China wie von Handelsriesen Alibaba müssen für die Verzollung einzeln von Hand geprüft werden.
Preise purzeln, Pakete fliegen: Die meisten Päckchen aus China wie von Handelsriesen Alibaba müssen für die Verzollung einzeln von Hand geprüft werden.
Keystone

Eine Verachtfachung des Geschäftsvolumens seit 2012 und anhaltende Wachstumsraten von gegen 50 Prozent. Bei solchen Zahlen würden eigentlich die Augen eines jeden Managers glänzen. Bei der Post hält sich die Freude jedoch in Grenzen: Zwar verzeichnet sie bei der Auslieferung von Päckchen chinesischer Onlinehändler genau solche Zuwachszahlen. Allerdings fällt für sie mit jedem Päckchen, das aus China in die Schweiz kommt, ein Verlust an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.